Login

Genf 2011: Renault Captur

21.02.2011 14:14:14 | Cornelia Wahl

Renault Captur FrontansichtDer französische Autobauer Renault zeigt auf dem Auto Salon in Genf vom 3. bis zum 13. März 2011 unter anderem das Concept-Car Captur. Die Studie vereint Elemente wie sie für Coupés, Roadster oder auch für SUVs verwendet werden, und soll mit einem Radstand von 2624 Millimetern eine neue Fahrzeuggattung begründen. 

Auffällig am Captur ist das große Renault-Zeichen im Kühlergrill. Die Karosserie gibt sich muskulös, was nicht allein durch die 22 Zoll großen Räder auf den schwarz-weiß lackierten Felgen unterstrichen wird. Die Kotflügel der orangefarbenen Studie sind matt lackiert. Ein LED-Lichterband lässt die Signale des Blinkers wellenförmig entlang der gesamten Wagenseite gleiten. Als Zugang für Fahrer und Beifahrer setzen die Franzosen auf Flügeltüren. Fürs Frischluftvergnügen lässt sich das Hardtop abnehmen.

Renault Captur: Seile gespannt

Im Innenraum findet sich der Farbton der Außenlackierung wieder. Fahrer- und Beifahrersitz sind an der Mittelkonsole festgemacht. Neuartige Materialien sorgen für Lichteffekte. Die Mittelkonsole, die Armaturentafel und die Türeinfassungen haben einen durchsichtigen Überzug bekommen. Hightech-Fasern erzeugen eine Art Ambiente-Beleuchtung. Weitere Merkmale des Captur-Innenraums sind Alupedale, Schalensitze aus Kohlefaser und ein Lenkrad mit perforiertem Lederüberzug. Überall begegnen den Insassen Seile, die sich zu Netze spannen. Diese sorgen auch für einen dreilagigen Ladeboden. Festgezurrt dienen sie zur Sicherung der Gepäckstücke oder zum Aufteilen des Kofferraums. Genauso können sie als Hängematte benutzt werden. Und sie können den Zweisitzer in einen Viersitzer verwandeln. Dafür sind hinten zwei ausziehbare Sitzlehnen mitsamt Kopfstützen und Sicherheitsgurten montiert.

Renault Captur: 1300 Kilo schwer, in acht Sekunden auf Tempo 100

Als Antrieb setzt Renault einen 1.6 dCi Biturbo-Diesel ein, der künftig den 1.9 dCi ersetzen soll. Das Aggregat leistet 118 kW (160 PS) und hat ein Höchstdrehmoment von 380 Newtonmetern. Die Kraftübertragung übernimmt ein Doppelkupplungsgetriebe. Eine Differenzialsperre sorgt für eine verbesserte Traktion, wenn die Straßenoberfläche rutschig ist. Sie verteilt dann die Kraft vom Rad mit weniger Grip an das Rad mit dem besseren Grip um. Der Biturbo beschleunigt den 1300 Kilogramm schweren Wagen mit seinen 250/40er-Pneus in acht Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Maximal können die Passagiere des 4223 Millimeter langen, 1950 Millimeter breiten und 1586 Millimeter hohen Vehikels mit einer Geschwindigkeit von 210 km/h transportiert werden. 

Für mehr Sicherheit: Kamera an der Frontscheibe

In Sachen Sicherheit setzt Renault an der Frontscheibe eine Kamera ein. Sie soll die Fahrerassistenzsysteme bei ihrer Arbeit unterstützen. Das Bildaufnahmegerät bildet die elektronisch erzeugten Bilder von der Straße zusammen mit den vom Computer generierten Zusatzinfos in Echtzeit auf dem Zentraldisplay ab. So können die Geschehnisse in der Umgebung des Wagens genauer wahrgenommen werden. 

Bild: Renault