Login

Audi RS6 Avant: Kombi mit 560 PS

05.12.2012 10:59:47 | Cornelia Wahl
Audi RS6 Avant HeckansichtAudi-Wagen, die ein RS in der Bezeichnung tragen, setzen einer Baureihe die Krone auf. Das nächste Krönchen, das Audi verteilt geht an den A6 Avant. Daraus wird der Audi RS6 Avant. Der neue RS6 Avant ist annähernd 100 Kilogramm leichter als sein Vorgänger. Dazu trägt die Karosserie bei, die zu 20 Prozent aus Aluminium und High-Tech-Stählen produziert ist. 

Beschleuniger: V8-Biturbo - 560 PS stark

Herzstück den schnellsten Audi-A6-Kombis ist die V8-Biturbo-Maschine. Bei ihr sitzen zwei Twin-Scroll-Turbolader mitsamt dem Ladeluftkühler im Innen-V der Zylinderbänke. Dort befindet sich auch die Abgasseite der Zylinderköpfe. Der Treibsatz entwickelt eine Leistung von 412 kW (560 PS) bei 5700 bis 6700 Umdrehungen je Minute. Das maximale Drehmoment von 700 Newtonmetern steht von 1750 bis 5500 Touren parat. Dem V8-Biturbo gelingt es, den Kombi in 3,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 zu beschleunigen. Die Beschleunigung endet werksseitig bei 250 km/h. Wer noch schneller unterwegs sein möchte, kann unter den Optionspaketen Dynamik (Höchstgeschwindigkeit: 280 km/h) und Dynamik Plus (Höchstgeschwindigkeit: 305 km/h) die elektronische Begrenzung aufheben lassen. Die Kraftübertragung an alle vier Räder übernimmt die Acht-Stufen-Tiptronic, deren Schaltzeiten kürzer eingestellt sind. Die Schaltung verfügt über die Programme D und S. Fürs manuelle Schalten sind Schaltwippen am Lenkrad oder der Wählhebel im RS-Look vorhanden. Die unteren Gänge sind sportlich-eng gestuft. Der achte Gang ist länger übersetzt und dient der Kraftstoffersparnis. 

Audi RS6 Avant FrontansichtKombination aus Luftfederung und Dämpferregelung

In Sachen Fahrwerk setzt Audi beim RS6 Avant auf den Quattro-Antrieb mit radselektiver Momentensteuerung. Dessen Herzstück ist ein selbstsperrendes Mittendifferenzial, dessen Temperatur über einen Ölkühler reguliert wird. Zur Serienausstattung des RS6 Avant gehören zudem eine speziell abgestimmte Luftfederung und eine Tieferlegung um 20 Millimeter. Die Luftfederung ist mit einer geregelten Dämpfung kombiniert. Das System richtet sich nach dem Straßenzustand, dem Fahrstil und dem Modus im Fahrdynamiksystem. Für die Bremsanlage sind vier innenbelüftete Scheiben mit wellenförmigen Außenkonturen montiert. Vorne messen die Scheiben 390 Millimeter im Durchmesser. Dort greifen schwarz lackierte Sechs-Kolben-Sättel zu. Mit an Bord ist eine elektronische Stabilitätskontrolle. Sie verfügt über einen Sportmodus und kann abgeschaltet werden. Den Fahrbahnkontakt stellen 20 Zoll große Schmiederäder im Sieben-Doppelspeichen-Design her. 

Maßnahmen zum Spritsparen

Damit der Spritverbrauch - im Mittel fließen 9,8 Liter je 100 Kilometer durch die Einspritzdüsen - des V-Achtzylinders nicht ausufert, sind unter anderem ein Start-Stopp-System und ein Thermomanagement mit an Bord. Eine weitere Maßnahme ist die Zylinderabschaltung. Dabei wird der Achtzylinder bei geringer bis mittlerer Last und Drehzahl zum Vierzylinder: Es schalten sich die Ein- und Auslassventile der Zylinder zwei, drei, fünf und acht ab. Um den Vibrationen entgegenzuwirken, die bei einem Vierzylinder-Betrieb aufkommen, sind aktive Motorlager eingebaut. Gibt der Fahrer kräftig Gas, schalten sich die anderen vier Zylinder zu, was im Kombiinstrument angezeigt wird. 

Audi RS6 Avant CockpitDie optischen RS-Merkmale

Erkennbar ist der RS6 Avant an speziellen RS-Design-Merkmalen. Dazu zählen außen Applikationen in mattem Aluminium, das hoch glänzend schwarze Schutzgitter an der Front, die Stoßfänger, die Verbreiterungen von Kotflügeln und Radhäuser sowie der große Dachkantenspoiler. Am Heck finden sich ein Diffusor und zwei große ellipsenförmige Endrohre. Innen fallen die schwarzen Zifferblätter, ihre weißen Skalen und roten Zeiger in den Rundinstrumenten auf. RS-Schriftzüge finden sich am Schlüssel, an den beleuchteten Einstiegsleisten, am Drehzahlmesser, am unten abgeflachten Multifunktionslenkrad und an den Bildschirmen fürs MMI und das Fahrerinformationssystem (FIS). 

FIS mit RS-Menü

Das FIS verfügt über ein RS-Menü mit einem Schaltblitz. Dort werden mit steigender Drehzahl grüne Segmente zugeschaltet. Kommt die Drehzahl in die Nähe des Begrenzers, werden die Balken rot und blinken. Daneben informiert das RS-Menü den Fahrer über den gerade eingelegten Gang, den Ladedruck des Turbos, die Öltemperatur und digital über die Geschwindigkeit. Weitere sportliche Merkmale im Innenraum des RS6 Avant betreffen die Fußstütze, die Pedale und die Bedienelemente des MMI. Sie erscheinen in Aluminiumoptik während die Dekorblende um den ausfahrbaren Monitor Klavierlackoptik trägt. Ein RS-Kennzeichen sind die filigranen Doppelstege für die inneren Türöffner. Ansonsten sind Carbon-Zierelemente und ein schwarze Dachhimmel montiert. Vorne sind im RS6 Avant RS-Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und RS6-Schriftzügen eingebaut. Sie sind mit einer Kombination von schwarzem Alcantara und Leder bezogen. Die Mittelbahnen weisen eine Rautensteppung auf. Hinten gibt es zwei sportlich ausgeformte Sitze. Auf Wunsch kann eine Rückbank mit drei Sitzplätzen geordert werden. 

Weitere Serienausstattungen

Zur Serienausstattung des neuen RS6 Avant von Audi zählen beispielsweise Xenon-Plus-Scheinwerfer, LED-Rücklichter, ein Reifendruckwächter. Beim Einparken helfen Sensoren. Mit an Bord sind zudem eine Geschwindigkeitsregelanlage, eine Dreizonen-Klimaautomatik, ein Navigationssystem und ein Soundsystem mit zehn Lautsprechern. Der Audi RS6 Avant ist 4,979 Meter lang, 2,086 Meter breit (mit Außenspiegeln) und 1,461 Meter hoch (ohne Dachantenne). Ins Gepäckabteil passen Gepäckstücke mit einem Volumen von bis zu 1680 Litern. 

Bilder: Audi