Login

Genf 2014: Suzuki Celerio

04.03.2014 18:22:26 | Cornelia Wahl
Suzuki Celerio - FrontansichtSuzuki präsentiert auf dem Auto Salon in Genf 2014 (6. bis 16. März) seinen neuen Kleinstwagen Celerio.

Gerade Dachlinie für angenehme Kopffreiheit

Der Celerio ist 3,600 Meter lang, 1,600 Meter breit und 1,530 Meter hoch. Die Dachlinie verläuft gerade, um den Insassen genügend Kopffreiheit  zu bieten. Für Komfort beim Sitzen sorgt auch der Abstand zwischen den Vordersitzen und den Rücksitzen, den Suzuki mit 743 Millimetern angibt. Das Kofferraumabteil fasst 254 Liter. 

Neun Außenfarben zur Wahl

Optisch zeigt sich der Celerio mit einem auffallenden Kühlergrill, in den die Scheinwerfer übergehen. Dazu kommen fließende Kanten. Die Aerodynamik am Heck haben die Japaner optimiert. Insgesamt kann der Kunde unter neun Außenfarben auswählen. Neu dabei sind die Farbtöne Cerulean  Blue Pearl Metallic, Sunshine Yellow Pearl Metallic und Rasphberry Pink Pearl Metallic. Weitere Farben sind Superior White, Snow Pearl White, Star Silver Metallic, Mineral Grey Metallic, Super Black Metallic und Ablaze Red Pearl. 

Suzuki Celerio - InnenraumSechs Airbags sorgen für Sicherheit

Der Innenraum zeigt sich symmetrisch um die Mittelkonsole aufgebaut. Was die Innenraumausstattung angeht, ist sie vorwiegend schwarz. Je nach Außenfarbe erhält die Polsterung einen blauen Farbton oder ein changierendes gelbes Punktmuster. Zur Serienausstattung zählen sechs Airbags, ein elektronisches Stabilitätsprogramm, ein Berganfahrassistent, ein Reifendrucküberwachungssystem sowie Isofix-Kindersitzbefestigungen auf den beiden äußeren Rücksitzen. 

Zwei Dreizylinder im Motorenprogramm 

Für den Celerio stehen zwei Motoren zur Wahl. Beide haben einen Hubraum von 998 Kubikzentimetern. Und beide verfügen über drei Zylinder. Neu ist der K10C-Motor. Das Aggregat hat ein verbessertes Verdichtungsverhältnis und eine duale Kraftstoffeinspritzung. Er ist mit einer Start-Stopp-Automatik kombiniert. Außerdem ist das Aggregat reibungs- und gewichtsreduziert. Im neuen Motor setzt Suzuki auf ein gekühltes Abgasrückführventil. das unter anderem unkontrollierte Verbrennungen verhindert. Ebenfalls eingesetzt wird ein muldenförmiger Kolbenboden. Zweiter Motor im Bunde ist der K10B-Motor, den Suzuki überarbeitete. Beide Motoren leisten 50 kW (68 PS) und entwickeln ein Drehmomentmaximum von 90 Newtonmetern. Die Kraftübertragung übernimmt ab Werk jeweils ein effizienteres Fünfgang-Handschaltgetriebe. Gegen Aufpreis ist ein neu entwickeltes automatisiertes Schaltgetriebe zu bekommen.

Suzuki plant, den Celerio ab Ende 2014 in Deutschland bei den Händlern zu haben. 

Bilder: Suzuki