Genf 2015: Suzuki iK-2

06.03.2015 11:35:47 | Cornelia Wahl
Suzuki iK-2 - seitliche FrontansichtSuzuki präsentiert auf dem Internationalen Automobilsalon in Genf 2015 einen kompakten Wagen mit dem Namen iK-2. Das Fließheck-Konzeptauto basiert auf einer neuen Plattform. Es soll als Serienfahrzeug Anfang des Jahres 2016 nach Europa kommen. 

iK-2: Vier Meter langes Kompakt-Konzept

Das Suzuki-Konzept iK-2 basiert auf einer neuen Plattform, mit der die Japaner mehr Karosserie-Steifigkeit, ein geringeres Gewicht und damit auch mehr Effizienz leisten können. Darüber hinaus wurde der Unterboden neu entwickelt. Der Suzuki iK-2 misst 4,023 Meter in der Länge, ist 1,920 Meter breit und 1,450 Meter hoch. Den Radstand gibt der japanische Automobilhersteller mit 2,520 Metern an. 

Fließende Linien kennzeichnen den iK-2

Das Design des iK-2 ist geprägt von fließenden Linien, die an den dynamischen Fluss von Wasser erinnern. An der Front sind ein markanter Kühlergrill und ein breiter Stoßfänger zu erkennen. die Scheinwerfer leuchten mit LEDs. Chromakzente peppen den Kühlergrill und die Frontscheinwerfer auf. Die Außenfarbe des Ausstellungsstücks heißt Lightning Silver. 

Neuer Turbobenziner mit dem Namen Boosterjet

Als Antrieb dient dem Konzeptwagen ein neuer Motor. Im Sinne des Downsizing weist der Boosterjet-Motor einen Hubraum von einem Liter auf. Um auf Leistung zu kommen ist der Benzindirekteinspritzer turboaufgeladen. Wenn die Serienversion des iK-2 nach Europa kommt, soll eine Variante mit Mild-Hybrid-System verfügbar sein. 

Der Internationale Automobilsalon in Genf dauert bis zum 15. März 2015.

Bild: Suzuki